NETZPANORAMA

PUBG Lite – Update bringt neue Deathmatch Map Periverka online

Seit dem 21. November wartet auf Spieler von PUBG Lite eine neue Arcade Map mit Namen Periverka. Zusammen mit Herausforderungsmissionen und einen kurzen Event wollen die Entwickler den Spielern die neue Deathmatch-Map näher bringen.

Mit dem kürzlich erschienenen Patch vom 21.11.2019 haben die Entwickler von PUBG Lite, dem Free2Play Ableger von PUBG, einen neuen Spielmodus hinzugefügt und so die Arcade Sektion um ein zweites Angebot erweitert. Bislang fand sich dort unter dem Namen Bodie bislang lediglich das unterhaltsame 4 vs. 4 Match rund um die Lagerhalle, das gespielt wird bis das erste Team 40 Abschüsse erreicht oder bis die Zeit abgelaufen ist. Nun ist mit Periverka die nächste Arcade Map in PUBG Lite angekommen.

Periverka – Die PUBG Lite Deathmatch Map für 8 Spieler

In Periverka treten 8 Spieler gegeneinander an, diesmal kämpft allerdings jeder nur für sich. Wer als erstes 20 Abschüsse verzeichnen konnte gewinnt die Runde. Im Grunde also ein klassiches Deathmatch. PUBG Spieler erkennen das Setting von Periverka natürlich sofort. Es ist das Model der Schule, die auf Erangel bis heute ein stark frequentierter Absprungpunkt ist, weil sie meist sofortige Action liefert. Für Periverka haben die Entwickler das Gebäude noch minimal umgebaut und außen ein paar Treppen hinzugefügt.

Periverka – Die neue PUBG Lite Map im Detail

Wie schon auf Bodie beginnt man auch in Periverka in einem Startgebiet, in dem man sich vor Rundenbeginn mit Waffen, Munition und Attachments ausrüsten kann. Dann geht es los, man spawnt irgendwo innerhalb des Gebäudes oder auf dem Dach und der Spaß kann beginnen. Man startet mit T1-Helm und T1-Weste in die Runde, kann aber im Spielverlauf auf dem Boden bessere Westen und Helme finden. Ebenso spawnen dort immer wieder Munition und Booster nach. Auf einem Podest auf dem Dach kann man die AUG oder Groza erbeuten. Natürlich nicht ohne Risiko, denn das Podest bietet quasi kaum Deckung. Stirbt man, spawnt man an anderer Stelle neu. Die Runde endet nach Ablauf der Zeit oder wenn der erste Spieler 20 Abschüsse erreicht hat, was in 99% der Fälle innerhalb der Rundenzeit passiert.

Mit der Veröffentlichung von Periverka warten auch neue Herausforderungen auf die Spieler.

Neue Herausforderungsmission zum Start von Periverka

Zum Start der neuen Map wartet Ingame auch eine neue Herausforderungsmission auf die Spieler, die genauso funktioniert wie die UMP45 und Bodie Herausforderungen. In der Periverka Herausforderung warten statt XP allerdings einigen der beliebten Chicken Medals auf die Spieler. Die erste Medaille kann man sich verdienen, in dem man 10x auf Periverka spielt. Erst dann wird die nächste Mission auf der Map freigeschaltet. Schließt man alle Missionen ab, gibt es noch einmal 5 Chicken Medals on Top.

Bis zum 25.11.2019 läuft zudem noch ein zeitlich begrenztes Periverka-Event, bei dem man 15 weitere Chicken Medals verdienen kann. Alles was dafür verlangt wird, ist 10x auf Periverka zu spielen. Damit deckt sich das Event zum Glück perfekt mit der ersten Herausforderungsmission!

Der Blick auf Periverka, im Startgebiet muss man sich zügig mit Waffen, Attachments und Munition ausrüsten.

Das Event um neue Chicken Medals zu verdienen kommt wie gerufen, den PUBG Lite hat mit Rockstar Crates auch wieder einige neue Skins im Angebot. Die Rockstar Crates sind nur vom 21. November bis zum 12. Dezember erhältlich und verschwinden danach wieder. Genau wie ihre Vorgänger die Seaside Crates.

Mein Fazit nach den ersten Runden Periverka fällt durchaus positiv aus. Dieser neue Arcade Modus ist nochmal eine ganze Ecke schneller als das 4 vs. 4 auf Bodie und bietet viel Action. Im Grunde die klassische Erfahrung, die jeder kennt der in PUBG über der Schule abspringt, nur als Deathmatch. Da man wirklich verdammt oft in den Rücken geschossen wird, muss man aber auch ein bisschen Frustresistent sein. Der Reiz die Herausforderungsmissionen abzuschließen hat bei mir dafür gesorgt, dass ich mich ein bisschen in das Gameplay von Bodie verliebt habe. Ähnliches könnte in den nächsten Tagen durchaus auch mit Periverka passieren. Ausprobieren lohnt sich auf jeden Fall!

 


Piet

Selbständiger Webworker ★ Musik- & Serienjunkie ★ Gamer mit einem 🧡 für Indiegames + Pixelart! ★ Bart- & Basecap-Träger ★ Hat früher täglich gebloggt